Mai 1

„Suchbegriff nicht definiert“ – wie erfahre ich diesen dennoch?

Kurz nach dem NSA Skandal haben alle großen Suchmaschinen Ihre Webseiten auf SSL umgestellt und sind somit nur noch über https:// erreichbar. Dies ist richtig und auch wichtig, hat aber zur Folge, dass die einzelnen Suchbegriffe, von Euren Webseitenbesuchern nicht mehr in Euere Statistikprogramme übermittelt werden. Man finden in den Statistiktools wie Google Analytics oder Matomo (ehemals Piwik) bei den Suchbegriffen nur noch Einträge wie „Suchbegriff nicht definiert“, „not set“ oder ähnliches.

Es gibt jedoch einen einfachen Trick, wie man dennoch an die Suchbegriffe kommt, die für jeden Webseitenbetreiber äußerst wichtig sind.

Wie erfahre ich den nicht definierten Suchbegriff?

Um dennoch  die Suchbegriffe zu erfahren, müsst Ihr einfach bei Google, sowie auch bei Bing einen Konto bei den sogenannten Webmastertools erstellen. Diese sind kostenlos und können auch mit einen bestehenden Konto von  Google oder Microsoft verknüpft werden.

Die Webmastertools bieten neben den Suchbegriffen, mit denen Euch eure Besucher finden, auch viele weitere sinnvolle Informationen zu Eurer Webseite.

Um einen Account bei Google und Bing anzulegen, besucht folgende Webseiten:

und registriert Euch dort, bzw. loggt Euch mit einem bestehenden Account ein.

Nachdem Ihr dort erfolgreich eingeloggt habt, legt dort eine Webseite mit Eurer Domain an (z.B. http://www.domain.de).

Wenn Ihr eine Domain in den jeweiligen Webmastertools anlegt, werdet Ihr noch aufgefordert, dass eine Datei auf den Webserver abgelegt wird oder einen bestimmten DNS-Eintrag bei der Domain vornehmt.  Das wird euch kurz beschrieben, wie das funktioniert und  der DNS-Eintrag, bzw. die Datei muß auf dem Webserver bestehen bleiben. Dies gibt Google, bzw. Bing die Sicherheit, dass Ihr auch der Webseitenbesitzer seit, denn nur Ihr könnt das für Eure Domain anlegen.

Ab dem Zeitpunkt, in der Die Domain in den Webmastertools aktiviert wurde, werden dann die Suchbegriffe Euch zugeordnet und Ihr könnte diese jeweils zeitversetzt um ca. 24h in den Webmastertools einsehen.

Das schöne daran ist, dass Ihr jetzt sogar seht, wann Eure Seite im Suchindex aufgelistet wurde, welcher durchschnittliche Platz belegt wurde und wie oft Eure Webseite dann auch tatsächlich angeklickt wurde. Das heißt man bekommt jetzt sogar mehr Infos als früher, als man nur den tatsächlichen Besucher mit seinem Suchbegriff in seiner Statistik gesehen hat. Man sieht nun auch ob die eigene Seite im Suchindex auch zu Begriffen eingeblendet wurde, die man selbst nicht auf dem Schirm hatte 😉

Es gibt z.B. für Matomo ein käuflich erwerbbares Plugin, dass diese Suchbegriffe auch in direkt in Matomo angezeigt werden. Allerdings könnt Ihr in Google Analytics  die Webmastertools Propertys mit Euerer Analytics Propertys  verknüpfen.  Dann habt Ihr zumindest die Google Suchbegriffe auch in Analytics (Stichwort „Search Console“) mit angezeigt. Die Bing Suchbegriffe kann man leider nicht mit einfließen lassen, so dass man diese nur über die Webmastertools Webseite von Bing einsehen kann. Aber das ist alles noch besser, als gar keine Suchbegriffe mehr angezeigt zu bekommen.

Über Kommentare würde ich mich freuen!


Tags

google, suchbegriff, suchmaschine, webstatistik


Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Webhoster AG

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>